casa feronia

EN  TR  
slide
ORMANLAR ve KAYNAK SULAR TANRIÇASI FERONIA - FERONIA THE GODDESS OF FORESTS AND FOUNTAINS
slide
ORMANLAR ve KAYNAK SULAR TANRIÇASI FERONIA - FERONIA THE GODDESS OF FORESTS AND FOUNTAINS
slide
ORMANLAR ve KAYNAK SULAR TANRIÇASI FERONIA - FERONIA THE GODDESS OF FORESTS AND FOUNTAINS
slide
ORHANİYE
slide
ORHANİYE
slide
ORHANİYE
slide
ORHANİYE
slide
ORHANİYE
slide
CASA FERONIA
slide
CASA FERONIA
slide
ATAM İZİNDEYİZ... - ATAM WE FOLLOW YOUR PRINCIPLES...
slide
ATAM İZİNDEYİZ... - ATAM WE FOLLOW YOUR PRINCIPLES...

Historisches & Namensgebung

Feronia

Feronia war im Glauben der alten Römer die Göttin, die “Fruchtbarkeit”,”Wohlstand” und  “Reichtum” repraesentierte. In der römischen Mythologie wird Feronia als die Göttin der Waelder und Quellen bezeichnet.

Feronia hat ihren Ursprung in den Völkern von Sabini und Falisci. In vergangenen Zeiten wurde jedes Jahr am 13. November auf dem Sorette-Hügel in  Italien zur Ehre der Göttin Feronia ein Fest veranstaltet. Waehrend des Festes liefen die Feronia Priester barfuss auf glühenden Kohlen.  Da im Feronia Tempel,  in Terracina, Sklaven freigelassen wurden, wird Feronia auch als eine Göttin der Freiheit gesehen.

Orhaniye

Orhaniye liegt in einem Naturschutzgebiet an den Haengen der antiken Stadt Bybassios, die  um 3000 v.C. gegründet wurde. Die Karier, deren Existenz in süd-west Anatolien seit  Ende der 2000’ er v.C. bekannt ist, und die die karische Zivilisation gegründet haben, herrschten damals in diesem Gebiet.

Nach dem grossen griechische Historiker Herodotes, auch Vater der Geschichte genannt, kommt der Name Karier von dem Gründerkönig Kar und die Karier waren ein anatolisches Volk. Dieses Gebiet, das spaeter  unter aegyptische, asurische, ionische, dorische, lydische und persische Hegemonie geriet,  kam, nachdem Alexander der Grosse die Perser besiegte, unter der Oberherrschaft von Macedonien, wieder unter die karische Herrschaft.

Dieses Gebiet wurde von 140 v.C. bis zum 13. Jahrhundert von den Römern, und danach von den Byzantinern regiert. Im 13. Jahrhundert,  waehrend der Aera der anatolischen Selchuken, wurde es von dem  Türkischen Stamm der Menteşeoğulları eingenommen.

Im 15. Jahrhundert, 1450,  kam der Stamm Menteşeoğulları unter die Herschaft des osmanischen Imperiums, bis 1923. In dieser Zeit war der Griechische Name des Dorfes, in dem Griechen und Türken in guter Nachbarschaft zusammen lebten, Gırvasıl, was “der grauhaarige Vasil” bedeutet.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde das Dorf und das ganze Gebiet 2-3 Jahre lang von den Italienern besetzt. Nachdem die  Türkische Armee unter der Führung von unserem grossen Staatsmann und Gründer der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, den Befreiungskrieg  gewonnen hatte  und   am 29. Oktober 1923  die türkische Republik gegründet wurde, wurde  unser Dorf  ein Teil davon. Nach dem Völkeraustausch, angeordnet durch das  Zusatzprotokoll des  am 24 Juli 1923 unterzeichneten Lozan Vertrages,  wurden die Griechen aus dem Dorf nach Griechenland umgesiedelt, und  der Name des Dorfes wurde  ‘ver türkischt’.

Die  Dorfbevölkerung  sind die Nachfahren der nomadischen Turkmenen, die aus  Mittel-Asien vor den Invasionen der Mongolen nach Anatolien geflüchte t und  hier sesshaft geworden sind.

Heutzutage beherbergt das  Dorf  “Weltbürger”  unterschiedlicher Muttersprachen und Religionen,    die aus  vielen verschiedenen Teilen der Türkei und dem Rest der Welt stammen und sich in Orhaniye niedergelassen haben.

Casa Feronia

Unser Haus, das von erhobenen Bergen umgeben ist, zwischen tiefgrünen Baeumen, mitten in einer grossartigen Naturkulisse liegt und eine tiefe Besinnlichkeit und innere Ruhe ausstrahlt,  auf einem Stück Erde gelegen ist, dessen Geschichte bis  3000 Jahre v.C. zurueckreicht, haben wir nach der Göttin der Waelder und Quellen Casa Feronia, Feronia’s Haus, genannt.

 

Wir glauben, dass Feronia, die  im Glauben der alten Römer  Fruchtbarkeit, Wohlstand und  Reichtum  repraesentierte und als Göttin der Waelder und Quellen und der Freiheit gefeiert wurde, unserem Steinhaus im “Garten Eden” Glück  bringen wird.

 


“All rights of content are reserved.” Casa Feronia ©2013